EfB wird noch digitaler

Digitalisierung ist mittlerweile auch bei uns in Deutschland ein Thema geworden. Leider wird aber noch immer viel darüber gesprochen, aber für eine Wirtschaftsnation wie Deutschland viel zu wenig getan. Wenn man überlegt, dass in Libyen eine der größten Auffanglager der Welt steht, dass viele tausend Syrern einen geschützten temporären Aufenthalt gewährt und wo jeder Flüchtling ein virtuelles Konto hat womit man im zentralen Markt einkaufen kann und dann via Iris-Scan bezahlt, dass man In China selbst an einer "Imbiss-Bruchbude" via QR-Code zahlt und man sich dann im Gegensatz z.B. unsere Verwaltungen anschaut, dann versteht man das wir in Deutschland schnell aufholen müssen. Ansonsten wird die Zukunft vermutlich an uns vorbei gehen.

  • Was bedeutet das für den EfB mitlerweile?
  • Wie kann der EfB weiter digitalisiert werden?
  • Was kann oder sollte man hier machen?

Der Vorstand des EfB's setzt sich daher zurzeit mit diesem Thema auseinander.

Administrative Aufgaben heute noch mit Papier, Briefen und Briefmarken, diese dann zur Post bringen oder auch welche von der Post abholen, oder auch Spendenbescheinigungen, Protokolle, Adress- und Bankänderungen via Post zu versenden sind aufwändig und kosten viel Zeit und Geld. Daher müssen wir die Digitalisierung weiter vorantreiben um mit dem Wandel mitzuhalten. Jede helfende Hand ist hier willkommen. Packen wir es an!!!

 

 

Zurück